• Lesedauer:9 min Lesezeit
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Vom Jahresbonus kauf ich mir keine Luxusuhr
– sondern den Uhrenhersteller!


Der jährliche Bonus – oder sonstige Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Corona-Sonderzahlungen, Inflationsprämie, Beitragsrückerstattungen der PKV, verleiten manchen dazu, „sich mal richtig etwas zu gönnen“. Je nach Höhe des Geldregens läuft mancher los, um sich einen neuen Fernseher, einen Gaming-PC, eine teure Schweizer Uhr oder einen neuen Sportwagen zu kaufen.

Sonderzahlungen verjubeln und dennoch sparen – der Rechenfehler

Mit einmaligen, hohen oder gar unerwarteten Zahlungen nicht mit derselben Disziplin umzugehen, kann ein teurer Fehler sein: Angenommen, du arbeitest im Verkauf und dein Bonus macht vergleichsweise hohe 30% deines gesamten Jahresgehalts aus: Wenn du von deinem regulären Monatsgehalt zwar ordentliche 20% sparst, aber 30% deines gesamten Jahresgehalts verjubelst, konsumierst du unterm Strich sogar mehr als du monatlich regulär verdienst.

Summe der Monatsgehälter: 70.000 € → Sparen 14.000 € → Sparquote = 20%

+ Jährlicher Bonus: 30.000 € → Sparquote aufs gesamte Jahreseinkommen = 14%

Ergibt eine (negative) Sparquote bezogen aufs reguläre Einkommen von minus 22%!

In diesem Beispiel ist deine Sparquote, bezogen auf dein reguläres Monatsgehalt, negativ. Du gibst also mehr aus als du regulär verdienst. Nur einen Teil deines Bonus investierst du. Kein guter Weg, langfristig Vermögen aufzubauen.

Zumal der Bonus in schlechten Jahren ja entfallen kann. Das haben für viele Vertriebsmitarbeiter während der Corona-Flaute zu spüren bekommen.

Sei cleverer als die meisten – investiere jede Sonderzahlung in Unternehmen

Ich mache es anders. Von Sonderzahlungen kaufe ich mir keine Luxusuhr, sondern den Uhrenhersteller. Als einmalige ETF-Sparplanausführung auf einen Index, der diesen Uhrenhersteller enthält. Um in Form von Kurszuwächsen und Ausschüttungen von all denjenigen zu profitieren, die beim Verjubeln ihres Bonus weniger zurückhaltend sind.

Ich halte nicht viel von Branchen-ETFs. Bei mir läuft das daher am ehesten auf einen ETF hinaus, der einen breit gestreuten Index wie den Solactive Developed Markets Large & Mid Cap oder den MSCI World abbildet.

Du könntest allerdings komplett gegen den Strom der anderen 99%, die ihren Bonus verjubeln, schwimmen und deinen Bonus in einen Branchen-ETF auf Luxusgüter investieren. Derjenigen Branche, die wohl am meisten davon profitiert, dass sich jemand über eine Sonderzahlung freut und diese mit vollen Händen ausgibt. So könntest du zum Beispiel deine monatliche ETF-Sparrate in einen breitgestreuten Weltaktienindex legen und jede Sonderzahlung in einen Luxusgüter-ETF.

Dazu könntest du einen ETF-Sparplan mit jährlicher Ausführung anlegen und den Betrag je nach Höhe der Sonderzahlung anpassen.

Oder du kaufst dir einen Luxusgüterhersteller direkt als Einzeltitel – Hauptsache, du profitierst davon, dass alle anderen ihren Bonus mit vollen Händen ausgeben.

Was bringt es mir, Sonderzahlungen zu investieren?

Bleiben wir beim Beispiel einer Luxusuhrenmarke wie TAG Heuer, die dem weltweiten Branchenführer der Luxusgüterindustrie, LVMH (FR0000121014), gehört.

LVMH ist in mehr als zehn ETFs bzw. Indizes mit einem Anteil von über 10% enthalten.
Die fünf ETFs mit dem größten LVHM-Anteil, oft über 20%, findest du hier:

NameGewichtungTER
Xtrackers MSCI Europe Consumer Discretionary ESG Screened UCITS ETF24,09 %0,20 %
iShares STOXX Europe 600 Personal & Household Goods UCITS ETF (DE)22,93 %0,46 %
iShares MSCI Europe Consumer Discretionary Sector UCITS ETF22,06 %0,18 %
SPDR MSCI Europe Consumer Discretionary UCITS ETF21,25 %0,18 %
iShares MSCI France UCITS ETF12,99 %0,25 %
Gewichtung von LVMH in verschiedenen ETFs (Stand März 2023)

Investierst du in einen solchen ETF, profitiert dein Vermögen jedes Mal, wenn sich jemand eine TAG Heuer, eine Louis Vuitton-Handtasche, eine Flasche Dom Pérignon oder ein Christian Dior-Parfum kauft, zu einem klitzekleinen Teil. Und das passiert jeden Tag sehr, sehr oft.

Selbst in den breiter gestreuten Indizes ist der Anteil von LVHM noch beachtlich.

IndexGewichtung (circa)
EURO STOXX 50 UCITS ETF7,0 %
MSCI EMU4,7 %
MSCI Europe2,9 %
Gewichtung von LVMH in verschiedenen breiter gestreuten Indizes (Stand März 2023)

Sowohl beim breit gestreuten Regionen-ETF als auch beim spezifischeren Branchen-ETF hast du den Vorteil, dass du dir viele weitere Unternehmen ins Depot holst, welche davon profitieren, wenn jemand auf der Königsallee, der Maximilianstraße oder dem Kurfürstendamm auf Einkaufsbummel geht. So versammeln sich bspw. im Xtrackers MSCI Europe Consumer Discretionary ESG Screened ETF (IE00BNKF6C99) neben LVMH:

  • Mercedes-Benz Group
  • Hermes International
  • Kering (u.a. Bottega Veneta, YSL, Alexander McQueen)
  • Stellantis (14 Automarken, u.a. Fiat, Abarth, Opel, Chrysler, Jeep, Dodge, Maserati)
  • Bayerische Motoren Werke (BMW, Mini, Rolls-Royce)
  • Industria de Diseno Textil (u.a. Zara, Pull & Bear, Massimo Dutti)
  • Ferrari

Setz dich doch bei Gelegenheit auf einer der Shoppingmeilen auf eine Bank, genieße den Augenblick und sieh dem geschäftigen Treiben, also deinem Depot beim Wachsen zu.

Woher nehme ich aber das Geld, wenn ich mir etwas gönnen will?

Wenn ich mir etwas gönnen will, denke ich weniger an Luxusgegenstände. Solche Dinge sind für mich nur unnötiger Ballast!

Wenn ich mich belohnen, mir etwas gönnen möchte, bestreite ich das aus meinem laufenden Einkommen. Sonderzahlungen fließen bei mir zu 100% in den Sparstrumpf.

Natürlich kann ich den Porsche nicht aus meinem laufenden Einkommen bezahlen, aber ich denke da eher an Aktivitäten wie ein Wellness-Wochenende in einem erstklassigen Hotel, essen gehen in einem guten Restaurant, einen Tagesausflug unter der Woche in die Berge, Sauna und Wellness in einer Therme, einen Städtetrip mit der Bahn, dort einen Drink in einer Cocktailbar, eine interessante Ausstellung oder ein Konzert besuchen. Alles Aktivitäten, die nicht die Welt kosten, aber mich unheimlich glücklich und zufrieden machen.

Fazit

Sonderzahlungen wie deinen jährlichen Bonus solltest du vor allem in Aktien oder Aktien-ETF investieren, wenn dein Vermögen wachsen soll. So bezahlen dich alle anderen indirekt, die ihren Bonus mit vollen Händen ausgeben. Versuche, deine persönlichen Luxusmomente aus deinem laufenden Einkommen zu bestreiten.

Schreibe einen Kommentar

achtzehn − 7 =