• Lesedauer:7 min Lesezeit
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Punktecoupons optimal kombinieren:
Bis zu 55% Rabatt mit Payback


Punktecoupons optimal kombinieren: Bis zu 55% Rabatt mit Payback

Auf den ersten Blick scheint sich Payback kaum zu lohnen, denn die Basispunkte entsprechen einem Rabatt von lediglich 0,5 %. Der Preis dafür? Du wirst zum gläsernen Kunden und gibst dem hinter Payback stehenden Unternehmen American Express (US0258161092) persönliche Daten über dein Einkaufsverhalten preis.

Allerdings lassen sich durch geschicktes Kombinieren von Payback-Rabattcoupons oft deutliche höhere Rabatte erzielen. Lies hier, wie du dadurch für Lebensmittel und Drogerieartikel weniger als die Hälfte zahlst.

Basispunkte aufs Konto auszahlen lassen

Moment mal, du fragst dich, wieso ich bei Payback-Punkten von einem echten Rabatt in echtem Geld spreche? Der Aufbau der App bzw. der Website scheint in erster Linie darauf abzuzielen, dass man für die hart erkauften Punkte irgendwelche Ladenhüter als Prämie bestellt. Die in meinen Augen deutlich sinnvollere Option ist es, sich den Gegenwert der Punkte in Euro aufs Konto überweisen zu lassen. Dies läuft über diesen Link: https://www.payback.de/info/mein-payback/banktransferredemption

Ein Punkt entspricht dabei einem Cent. Als Basispunkte erhältst du jedoch nur einen Punkt auf zwei Euro Einkaufswert. Also kaum der Rede wert.

Basispunkte vervielfachen = bis zu 55% Rabatt

Vor ein paar Monaten ließ sich jedoch mit einem Einkauf von genau 30 Euro ein Rabatt von unglaublichen 55 % erzielen, wenn man diese Möglichkeit für einen Großeinkauf auf Vorrat genutzt hat, waren es immerhin noch 36 % Rabatt, unabhängig vom Betrag.

Wie war das möglich? Durch Rabattcoupons, die in einem kurzen Zeitraum Ende Juni, Anfang Juli 2022 bei einer großen Drogeriekette mehrfach kombinieren ließen:

Einkaufswert 30 €+ 15 Punkte
20fach Punkte auf den Einkauf+ 285 Punkte
33fach Punkte auf Bioprodukte und Naturkosmetik+480 Punkte
20fach Punkte auf Nutzung von Payback PAY+ 285 Punkte
555 Extrapunkte bei Hinterlegung einer Kreditkarte für PAY+ 555 Punkte
Basispunkte auf Amex-Payback-Kartenumsatz +15 Punkte
Summe1.635 Punkte
Zeitweilig mögliche Kombination von Punkte- bzw. Rabattcoupons (Juli 2022)

Macht insgesamt 1.635 Punkte, also 16,35 Euro, was einem Rabatt von 54,5 % entspricht. Das ist bei Einkauf von Lebensmitteln und Kosmetik eine ordentliche Hausnummer.

Wenn man für die 30 Euro ausschließlich Geschirrspültabs einer bekannten Marke gekauft hätte, wären durch einen 40fach-Punkte-Rabattcoupon sogar 58 % Rabatt drin gewesen.

Aktionscoupons für Großeinkäufe nutzen

Wer diese Gelegenheit für den Einkauf eines Jahresvorrats an haltbaren Bio-Lebensmitteln und Naturkosmetik genutzt hat und beispielsweise 300 Euro ausgegeben hat, konnte dabei durch die Punktegutschriften immerhin 108 Euro sparen, was einem Rabatt von 36% entspricht. So viel teurer sind die Produkte durch die Preissteigerungen der letzten Monate im Durchschnitt noch nicht geworden – die Inflation ließ sich durch vorausschauendes Einkaufen also sogar deutlich unterbieten.

Großeinkäufe nur mit Coupons!
Image by PublicDomainArchive from Pixabay

Das Beispiel mag besonders günstig sein, du wirst höchst selten so viele Rabattcoupons bzw. Mehrfach-Punktegutscheine miteinander kombinieren können. Ich wollte nur aufzeigen, was im günstigsten Fall möglich ist und wie viel mehr das ist im Gegensatz zu den läppischen Basispunkten.

Tipps für den alltäglichen Einkauf mit Rabattcoupons

Grundsätzlich lässt sich daraus mitnehmen:

  • Kaufe aus bestimmten Produktgruppen auf Vorrat sobald diese bei einem Payback-Partner mehrfach bepunktet werden anstelle mehrere kleine Wocheneinkäufe zu machen und dafür nur die Basispunkte zu bekommen.
  • Schiebe Einkäufe solange auf, bis du für die Zahlung mit PAY Mehrfachpunkte bekommst. Kaufe dann auf Vorrat.
  • Schiebe Einkäufe solange auf, bis du bei dem Händler für den ganzen Einkauf Mehrfachpunkte bekommst. Kaufe dann auf Vorrat.
  • Beziehe den Rabatt durch Punkte in Preisvergleiche mit ein. Wenn bspw. 1 kg Mehl irgendwo einen Euro ohne Punktegutschrift kostet, woanders aber einen Euro zehn mit 33fach-Punkten, ist das letztere Angebot deutlich günstiger, weil du effektiv nur 47 Cent bezahlst. Auf einen großen Einkauf bezogen wirkt sich dieser Preisvergleich deutlich in deinem Geldbeutel aus.
  • Kaufe trotz Punkteaktionen nur das Nötigste, kaufe also auch bei solchen Gelegenheiten streng nach Einkaufszettel und lass dich nicht durch Punkteaktionen zu unnötigen Käufen verleiten.
  • Schau ab und zu in die Payback-App nach Punktegewinnspielen u. ä. Lass dich dabei aber nicht von irgendwelchen vermeintlichen Angeboten verleiten, vor allem wenn irgendwelche Ladenhüter als Prämien verhökert werden sollen.
  • Achte im Ladengeschäft auf unmittelbare Punktegutschriften beim Einlösen von Punkten. In Wochen und Monaten mit Umsatzflaute wie etwa in den Sommerferien bekommst du manchmal 10% unmittelbar in Punkten wieder gutgeschrieben, wenn du mit eingelösten Punkten bezahlst.

Fazit

Wenn du deine Einkäufe gut planst, kannst du durch Punkteaktionen bei Payback-Partnern ordentliche Rabatte erzielen, die so vor allem bei Lebensmitteln kaum möglich wären. Du solltest dich durch die Rabattcoupons aber nicht dazu verleiten lassen, überflüssige Dinge zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

3 × drei =