• Lesedauer:6 min Lesezeit
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Spartipp #1:
Kauf nur noch Second Hand


Kaufe Sachen und Dinge, die du nicht für den unmittelbaren Verbrauch kaufst, ausschließlich Second Hand (Auto, Möbel, Elektronik, Smartphone und jeweiliges Zubehör)!

Der Wertverlust in den ersten Monaten nach dem Neukauf ist oft so unverhältnismäßig hoch, dass sich die Neuanschaffung nicht lohnt. Die Zeit arbeitet für denjenigen, der gebraucht kauft.

Gebraucht gekauft mit fast 97% Rabatt!

Meine Tochter wollte zum Beispiel neue Inline-Skates, weil ihre alten zu klein geworden sind. Sie ist in einem Gebrauchtwarenhaus fündig geworden: Neuwertige, fast unbenutzte Inliner einer qualitativ hochwertigen Marke für 3 Euro. Im Vergleich zum Neupreis von 89,95 Euro sind das fast 97 % Rabatt. Wieso solltest du derjenige sein, der 87 Euro zum Fenster hinauswirft anstatt derjenige, der das nahezu gleichwertige Produkt mit 97 % Rabatt bekommt?

Neuwertige Inline-Skates aus dem Gebrauchtkaufhaus für 3 €

Solide Technik oder der allerletzte Schrei?

Ein drei Jahre altes Smartphone ist vielleicht für ein Fünftel des Neupreises zu haben, aber es ist auf einem älteren Stand der Technik. Jeder mag für sich entscheiden, ob ihm oder ihr dieser Unterschied die Neuanschaffung wert ist oder ob es das gebrauchte Gerät nicht dennoch tut. Mir reicht der alte Stand der Technik bei einem Smartphone immer so lange aus, wie alle verwendeten Apps auf der älteren Version des Betriebssystems laufen. Erst wenn die OS-Version nicht mehr die Systemvoraussetzungen erfüllt, die Apps sich also nach und nach verabschieden, ist es bei mir Zeit für ein neues Telefon. Erfahrungsgemäß komme ich mit einem ca. drei Jahre alten Gerät noch etwa weitere drei bis vier Jahre aus.

Gebrauchtes mit minimalem Verschleiß

Teils haben allerdings auch Dinge, die keinem oder nur sehr geringem Verschleiß unterliegen, einem immensen Wertverlust, bspw. Möbel, Geschirr, bestimmtes Spielzeug, Bücher, Filme, CDs, Bildschirme und vieles andere mehr. Wieso solltest du den Rabatt von 50, 60 oder gar noch mehr Prozent nicht nutzen und solche Gegenstände zum Neupreis kaufen? Je mehr es die Dinge im Überfluss gibt – wie Inline-Skates – desto mehr kannst du sparen.

Kaufst du gebraucht von privat, sparst du dir außerdem in jedem Fall die Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer macht jedes Produkt nun einmal per se um 19% teurer als dessen eigentlicher Wert.

Schau spaßeshalber einmal, wie viele gebrauchte, aber neuwertige Smartphones, Herrenschuhe, Damenpullover, Bestecksets u.v.m. momentan auf den einschlägigen Verkaufsplattformen online sind. Selbst für ein ganz spezifisches Produkt oder Modell findet sich meistens innerhalb weniger Tage ein passendes Angebot. Richte dir Suchaufträge auf den Plattformen ein!

Gebrauchtes bekommst du nicht nur online, es gibt in vielen größeren Städten unzählige Gebrauchtwarengeschäfte. Einige Stadtwerke bzw. öffentliche Abfallentsorger listen auf Ihren Webauftritten solche Geschäfte in ihrem Hoheitsgebiet auf, wie hier im Secondhandführer
für München und Umland
. Denn gebraucht kaufen schont ja nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die natürlichen Ressourcen und vermeidet Abfall.

Preisvergleich auch bei Gebrauchtem?

Auch bei gebrauchten Dingen lohnt der Preisvergleich. Nachdem wir die neuen Inliner meiner Tochter für 3 Euro gekauft haben, haben wir ihre alten, die in deutlich schlechterem Zustand waren, bei eBay angeboten, wo sie jemand für 10 Euro gekauft hat. Derjenige hat die Teile zwar auch mit mehr als 85% Rabatt auf den Neupreis bekommen, hätte ähnliche aber eben auch noch billiger haben können.

Ist es nicht ekelhaft, gebrauchte Sachen zu kaufen?

Wenn du dich das fragst, stelle ich drei Gegenfragen:

1) Hast du schon einmal in einem Restaurant gegessen?

2) Hast du schon einmal in einem Geschäft Kleidung anprobiert?

3) Hast du schon einmal in einem Hotel übernachtet?

Ja? Also, wenn du keinen Ekel vor Besteck, Geschirr, Kleidung, Bettwäsche und Handtüchern hast, die vor dir schon Dutzende, hunderte oder gar tausende anderer Leute in den Fingern oder gar am Körper hatten, brauchst du keine Angst zu haben, Dinge gebraucht zu kaufen.

Trennung von Gebrauchtem fällt uns leichter

Zu guter Letzt ist die emotionale Bindung an Dinge, die weniger gekostet haben, niedriger. Der für einen bestimmten Gegenstand einmal ausgegebene Geldbetrag scheint die emotionale Bindung zu bestimmen. Es fällt uns oft schwerer, Dinge auszusortieren, die viel Geld gekostet haben. Das Loslassen scheint leichter zu fallen, wenn der Gegenstand in der Anschaffung günstig war. Also ist es auch in dieser Hinsicht sinnvoll, gebrauchte Sachen zu kaufen, die Verlustwahrnehmung ist dann einfach geringer, sei es, weil das Ding kaputt geht oder weil du es aussortieren willst.

Wenn du deine Besitztümer gut gepflegt hast, sorgsam damit umgegangen bist, kannst du diese Dinge oft auch zum gleichen Preis oder nur mit minimalem Verlust im Vergleich zu dem verkaufen, wofür du sie gekauft hast. Wie du das am cleversten anstellst, liest du in meiner Beitragsreihe „Wie ich Überflüssiges bei eBay flüssig mache„.

Schreibe einen Kommentar

14 + acht =